ROGNERS Arche Noah Raritätengarten – eine Wiese für die Vielfalt

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Rogner Bad Blumau wurde er eröffnet: ROGNERS ARCHE NOAH Raritätengarten. Denn das Paradies liegt um die Ecke…

Auf dieser ARCHE NOAH Obstsortenerhaltungswiese wachsen zukünftig rund 200 Bäume von etwa 80 verschiedenen, gefährdeten Obstsorten. Die hier gepflanzten Sorten haben wir unter anderem auf Streuobstwiesen im Wienerwald, der Buckeligen Welt und im Mostviertel gefunden. Viele dieser Sorten sind bis jetzt namenslos und tragen Arbeitstitel (At) wie Blaschkeapfel oder Apfel Rohringer. Die Bäume auf dieser Wiese sichern das Überleben der Sorte für den Fall, dass der Altbaum abstirbt.

Eröffnung Rogners Arche Noah Raritätengarten Feierlichkeiten zu 20 Jahre Rogner Bad Blumau © Hundertwasser Architekturprojekt, Rogner Bad Blumau/APA-Fotoservice/Hautzinger Fotograf: Peter Hautzinger Eröffnung Rogners Arche Noah Raritätengarten Feierlichkeiten zu 20 Jahre Rogner Bad Blumau © Hundertwasser Architekturprojekt, Rogner Bad Blumau/APA-Fotoservice/Hautzinger Fotograf: Peter Hautzinger

Achtung Unikat

Von einigen Sorten ist nun ein Altbaum bekannt. Geschätzte 2.000 Apfelsorten gibt es in Österreich. Genau weiß es niemand, denn nur rund die Hälfte der Sorten sind schon beschrieben. Der Rest sind Lokalsorten, die manchmal nur in einem einzigen Dorf verbreitet waren. Oft ist heute nur mehr ein Altbaum vorhanden, denn rund 85 Prozent der Bäume wurden in den letzten 60 Jahren gerodet. Viele der verbliebenen Bäume sind kurz vorm Aussterben. Darum arbeitet ARCHE NOAH intensiv daran, noch möglichst viele Obstsorten zu finden und auf Sortenerhaltungswiesen neu auszupflanzen, bevor mit dem letzten Baum auch diese Sorten aussterben.

Mehr Infos zur Sortenerhaltung unter: www.arche-noah.at/sortenerhaltung

Eröffnung Rogners Arche Noah Raritätengarten Feierlichkeiten zu 20 Jahre Rogner Bad Blumau © Hundertwasser Architekturprojekt, Rogner Bad Blumau/APA-Fotoservice/Hautzinger Fotograf: Peter Hautzinger

Partnerschaft

Seit 2017 setzen sich Rogner Bad Blumau und ARCHE NOAH gemeinsam für den Erhalt und Schutz von alten Kulturpflanzen und ihre Entwicklung ein. Bis zu 200 seltene Obstsorten werden gepflanzt und laden ein, hier der Natur ein Stück näher zu kommen.

Eröffnung Rogners Arche Noah Raritätengarten Feierlichkeiten zu 20 Jahre Rogner Bad Blumau © Hundertwasser Architekturprojekt, Rogner Bad Blumau/APA-Fotoservice/Hautzinger Fotograf: Peter Hautzinger

Jeder Baum hat seinen Paten

Für jeden dieser Bäume hat ein Mensch die Patenschaft übernommen und damit ist die Pflanzung und Pflege des Baumes erst ermöglicht. Mit ihrem Beitrag finanzieren die Patinnen und Paten auch die Suche nach weiteren, noch unentdeckten Obstsorten. Tipp: Liebe pflanzen, Liebe ernten. Schenken Sie Ihrem Schatz oder einem anderen wertvollen Menschen eine Baumpatenschaft. Diese verbindet und wird im Laufe der Zeit auch Früchte tragen, die Sie als Pate oder Patin dann natürlich auch ernten können.

Eröffnung Rogners Arche Noah Raritätengarten Feierlichkeiten zu 20 Jahre Rogner Bad Blumau © Hundertwasser Architekturprojekt, Rogner Bad Blumau/APA-Fotoservice/Hautzinger Fotograf: Peter Hautzinger

Süße Früchte für ein starkes Team

Einen Baum im Raritätengarten hat Herr KR Robert Rogner, der Gründer und Eigentümer des Rogner Bad Blumau, seinem Team gewidmet. Der Apfelbaum „Kronprinz Rudolf“ wurde für die MitarbeiterInnen anlässlich des 20-jährigen Jubiläums gepflanzt.

„Ein Platz zum Ausruhen und Kraft tanken für mein fleißiges Team, aber auch für Wachstum und Stärke.“

Herr KR Robert Rogner

Baum MitarbeiterInnen © Rogner Bad Blumau

Baumpatenschaften erhältlich

Werden auch Sie jetzt Obstbaumpatin oder Obstbaumpate. Alle Infos dazu erhalten Sie an der Hotelreception im Rogner Bad Blumau.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.