19. März 2016 Earth Hour: Wir machen das Licht aus

Um 20.30 Uhr werden bei der „Earth Hour“ wieder für eine Stunde die Lichter rund um den Erdball ausgehen. Letztes Jahr brach sie ihren eigenen Rekord. In mehr als 7.000 Städten und Gemeinden in über 172 Ländern wurden Wahrzeichen, Gebäude und Sehenswürdigkeiten verdunkelt oder fanden Events für das Weltklima statt.


Die „Earth Hour“ wurde im Jahr 2007 initiiert um symbolisch ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen und an die Bedrohungen durch die globale Erwärmung zu erinnern. Im ersten Jahr fand sie im Rahmen einer australischen Umweltschutzkampagne nur in Sydney statt. Der Aktion wurde australienweit so hohe Beachtung geschenkt, dass über eine landesweite Wiederholung mit dem WWF diskutiert wurde. Daraus entwickelte sich dann die WWF „Earth Hour“, die seitdem jedes Jahr mehr Teilnehmer anzieht.

Auch das Rogner Bad Blumau beteiligt sich an dieser Aktion. Das Wahrzeichen des Ortes, die „Wassergöttin“ gestaltet von André Heller, sowie die Goldkuppel vom Stammhaus, werden anlässlich der Klimaaktion nicht beleuchtet sein.

Nachhaltige Partnerschaft mit dem WWF

„Umweltschutz ist ein wesentliches Fundament der Philosophie im Rogner Bad Blumau“, so Direktorin Melanie Franke. „Dazu gehören die vier Millionen Kilogramm CO2, die wir der Umwelt durch die Versorgung der gesamten Anlage mit Ökoenergie aus der hauseigenen Geothermieanlage ersparen“.

Reinigungsverzicht
Die Entscheidung der Gäste auf das tägliche Wechseln der Handtücher zu verzichten, ist in Hundertwassers „Hügelwiesenland“ auch eine Entscheidung für die Umwelt. Denn das Rogner Bad Blumau gibt diese Ersparnis – pro Handtuch 12 Cent – direkt weiter und unterstützt damit die WWF Initiative zur Rettung des Amazonas Regenwalds. 2014 konnten so wieder 2.410 Hektar dieses einzigartigen Lebensraums weiter unter Schutz gestellt werden. Die Kooperation mit dem WWF selbst besteht seit 2008 und geht heuer ins siebente Jahr.

Pionier in Sachen Umweltschutz
Seit seinem Bestehen orientiert sich das Rogner Bad Blumau im Thermenland Steier-mark an der Philosophie Friedensreich Hundertwassers vom „Leben im Einklang mit der Natur“. Ebenso lange, nämlich seit 1997, ist es Träger des Österreichischen Umweltzeichens für Tourismusbetriebe, das Meister Hundertwasser entworfen hat.

Rogner Bad Blumau© Hundertwasser Architekturprojekt

Leben im Einklang der Natur – Vor lauter Bäume sehen wir die Häuser nicht…

Friedensreich Hundertwassers Philosophie vom Leben im Einklang mit der Natur zeigt sich in vielen Bereichen des Rogner Bad Blumau – am offensichtlichsten an der Architektur selbst. Selbst die Wiesen wurden vor dem Bau abgetragen und danach wieder auf die Dächer gesetzt, wo sie weiterhin wachsen und leben.

Das Grasdach

Das Grasdach illustriert das klassische Schema der naturgemäßen Hygiene: es reinigt durch filtrieren und regeneriert den Vegetationskreislauf über den Humus. Das Stück Erde, das dem Erbauen des Hauses zum Opfer gefallen ist, erstrahlt am Dach wieder zu Leben. Es sorgt für Wald- und Wiesenluft anstelle von Betonluft. Die begrünten Dächer im Rogner Bad Blumau sind im Vergleich zur Eröffnung 1997 kaum wiederzuerkennen: Bäume und Sträucher wachsen und gedeihen und die Symbiose zwischen Architektur und Natur verstärkt sich von Jahr zu Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren:

Weitere Infos und Gewinnspiel zur Earth Hour – Gewinnen Sie einen Aufenthalt im Rogner Bad Blumau.

Philosophie von Friedensreich Hundertwasser und dem Rogner Bad Blumau.

Share

2 thoughts on “19. März 2016 Earth Hour: Wir machen das Licht aus”

  1. Ines Erlacher sagt:

    Folgende Info haben wir vom WWF erhalten:

    Das zehnjährige Jubiläum der WWF Earth Hour endete mit einer Rekordbeteiligung: In 178 Ländern beteiligten sich über 7.000 Städte an der weltgrößten Klimaschutzaktion. Auch in Österreich schalteten alle Landeshauptstädte und zahlreiche Gemeinden die Lichter ihrer Wahrzeichen ab. Mit hunderten Filialen von teilnehmenden Unternehmen waren es diesmal rund 550 Monumente und Gebäude, die in Österreich verdunkelt wurden. Der Bundespräsident, die Spitzen der Bundesregierung, mehrere Bürgermeister von Landeshauptstädten, Prominente und zahlreiche Unternehmen unterstützten die Aktion.

    🙂

  2. Svea sagt:

    Eine super Sache!
    Auch der nicht mehr tägliche Wechsel der Handtücher!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.